Schule, Jugend und Soziales

Bild: © CC0 Creative Commons – Von jarmoluk/Pixabay (geändert)

Der Bezirk wächst, die Bildungsinfrastruktur jedoch nicht. Wir wollen die Schulen in Treptow-Köpenick unterstützen, sich konzeptionell weiterzuentwickeln, damit Schule, Hort und die Schulsozialarbeit zusammenwachsen. So soll allen Kindern eine Chance auf Bildung gegeben werden, unabhängig von Herkunft und Elternhaus. Der bauliche Zustand vieler Schulen im Bezirk ist miserabel. Wir wollen – zusammen mit den Verantwortlichen auf Landesebene – endlich den Sanierungsstau auflösen und den Kita- und Schulneubau planen. Die öffentliche Bildung fängt für uns schon in den Kitas an. Für unsere Kinder brauchen wir ausreichend Kindertagesstätten, die vielfältige und qualitativ hochwertige pädagogische Angebote in allen Ortsteilen machen. Dafür sind die Aufstockung von Kitaplätzen, Unterstützung von Eigeninitiativ-Kitas und Kitaneubau besonders in den stark vom Bauboom betroffenen Gegenden dringend nötig.
Viele Schulen und Kindertagestätten verstehen urbanes Gärtnern immer mehr auch als Bildungsauftrag. Kinder und Jugendliche lernen im praktischen Umgang mit der Natur Grundlagen der Ökologie, der Ernährung und des Lebens kennen. In den Schulen des Bezirks wird diese Möglichkeit des erlebnisnahen Projektunterrichts in Schulgärten bisher jedoch nur wenig genutzt.
Wir wollen Schulen bei der Bewirtschaftung existierender sowie bei der Schaffung neuer Schulgärten stärken, z.B. durch Informationsangebote, Unterstützung bei der Flächensuche und Kooperationen mit nahegelegenen Kleingartenanlagen. Die Arbeit im gemeinsamen Schulgarten ist aus unserer Sicht ein wichtiges Beispiel für angewandtes Lernen und eine Pädagogik des Verstehens.
Auf die Sicherheitsbedürfnisse von Schulkindern wird viel zu wenig geachtet. Wir wollen, dass das Bezirksamt gemeinsam mit den Eltern, der Gesamtelternvertretung und Schulvertretern potentielle verkehrliche Gefahren untersucht und Lösungen erarbeitet. Diese Kooperation zwischen Bezirksamt, Einrichtungen und Anwohnerinnen sollte in Form von Schulwegsprechstunden auf den gesamten Bezirk ausgeweitet werden. So könnten etwaige Unsicherheiten auf dem Schulweg schnell behoben werden. Wir werden uns für die Erhöhung des Gesamtbudgets in der Berliner Kinder- und Jugendarbeit einsetzen, um die Schließung von Einrichtungen zu verhindern! Wir setzen uns für wohnortnahe, attraktive Angebote für soziale Teilhabe, Begegnung und Erholung für alle Kinder, Jugendlichen und Familien im Bezirk ein! Bereits heute leisten unsere Kiezclubs in Treptow-Köpenick sehr gute Arbeit. Sie schaffen wohnortnahe, soziale aber auch kulturelle Angebote und sind eine Anlaufstelle für alle, die sich in ihrem Kiez engagieren wollen. Häufig fehlt jedoch die angemessene Ausstattung, aber auch die Planungssicherheit, um von allen Kiezbewohnerinnen und Akteuren aus Wirtschaft, Politik und Stadtgesellschaft als zentrale Orte der Gemeinschaft im Kiez wahr- und angenommen zu werden. Wir möchten die Kiezclubs zu einem Schwerpunkt der Ortsteilpolitik in Treptow-Köpenick machen und im Bezirkshaushalt mit einem eigenen Budget ausstatten. Außerdem sollen sie eine möglichst langfristige Standortgarantie erhalten und als Unterstützung kompetente Ansprechpartner*innen im Bezirksamt erhalten.

 

Der Verein KungerKiezInitiative sammelte in Alt-Treptow über 300 Unterschriften von Bürger*innen, die sich die Etablierung von Spielstraßen in ihren Kiezen
Das Bezirksamt wird das Grundstück in der Lohmühlenstraße 67 in Alt-Treptow vorerst nicht für die Schaffung eines neuen Schulstandorts berücksichtigen.
Der am 14. Mai 2020 gefasste Beschluss der Bezirksverordnetenversammlung, kurzfristig temporäre Spielstraßen an Sonn- und Feiertagen einzurichten, wird im Straßen-
Besondere Herausforderungen bedürfen kreativer Lösungen und Entschlossenheit. Auf der Bezirksverordnetenversammlung am 14. Mai 2020 wurde auf Initiative der bündnisgrünen Fraktion
Smarte Thermostate an Treptow-Köpenicker Schulen wird es vorerst flächendeckend nicht geben. Ein Antrag der Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen, die
Bis zum Einzug in die Interimsräumlichkeiten der Joseph-Schmidt-Musikschule muss der Standort Schnellerstraße 1-5 verkehrssicher zu erreichen sein - dies fordert
Die Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen Treptow-Köpenick fordert, zivilgesellschaftliche Initiativen stärker in die Schulen und ihren Alltag einzubeziehen. Mit ihrem
An jeder Schule in Treptow-Köpenick soll zukünftig mindestens eine Vollzeitstelle der Schulsozialarbeit entstehen. Die Bezirksverordnetenversammlung forderte das Bezirksamt am 13.
Die Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen Treptow-Köpenick stellt auf der kommenden Bezirksverordnetenversammlung am 30. August eine Große Anfrage zu den